inspiration | get ready for fall: school

In weniger als einer Woche geht auch bei mir die Schule wieder los. Wie ich mich darauf vorbereite(t habe), seht ihr in diesem Post: Ausrüstung, Lernmethoden und Action!

1) Ausrüstung

Ich liebe Schreibwaren: Stifte, Post-its, Kleber, Tapes, Kalender, Zettel, Blöcke,…
Aber zu viel hilft ja auch nichts.

Momentan brauche ich zwei Planer (einen für den Blog, den anderen für den Rest), Post-its in verschiedenen Größen, eine Schere, einen Füller, einen Druckbleistift, einen schwarzen Kugelschreiber, einen blauen Kugelschreiber, einen schwarzen Fineliner, bunte Kulis und andere bunte Stifte.

Wie ihr sehen könnt, haben meine Post-its und Stifte vier Farben: gelb, orange, pink und grün. Das liegt daran, dass ich “color-coding” benutze, also für verschiedene Dinge (z.B. im Kalender) verschiedene Farben gebrauche.

In der Schule habe ich zwei “Mäppchen” dabei:
Ein Plastiktäschchen mit Textmarkern (ich habe “Textmarkeritis”, ich brauche einfach JEDE existierende Farbe), Mini-Tacker und -Schere, Spitzer, Tipp-Ex, Uhr, Geodreieck.

Außerdem ein kleines Mäppchen von Depot (*klick*) mit Füller, Kugelschreibern und Bleistiften.

Meine Aufschriebe und Arbeitsblätter aus dem Unterricht kommen in diesen großen Ordner. (Ja, ich “schleppe” immer von allen Fächern die Sachen der letzten Stunden mit…)

Vorne habe ich einen Collegeblock eingeheftet, damit er nicht immer irgendwo in der Tasche herumfliegt.

Davor habe ich dann noch ein Deckblatt bzw. Dashboard eingeheftet, das ich aus Karton und Fotos gebastelt habe.

Die Vierfach-Lochung des Ordners finde ich ziemlich praktisch, da so alles sehr stabil untergebracht ist. Dafür muss ich dann eben alle Arbeitsblätter nochmal lochen (die Blätter vom Collegeblock sind schon vierfach gelocht.)

An der linken Innenseite sind zwei Einsteckfächer angebracht, für Post-its, Lochverstärker, Büroklammern etc.

Für daheim habe ich mir ein “Lernbuch” angelegt.

Dazu habe ich ein schlichtes Hardcover-Buch mit karierten, heraustrennbaren Seiten genommen und es mit Fotos und motivierenden Sprüchen beklebt. Noch ein paar Verzierungen mit Washi-Tape und fertig.

Was da hineinkommt, seht ihr später :-).

Für mich persönlich superwichtig ist Essen und Trinken in der Schule. Ich nehme meist einen Snack für die Pausen und mein Mittagessen von zuhause mit. (Wenn man vier Mal in der Woche bis mindestens 16 Uhr Schule hat, ist das echt notwendig…)

Dafür mag ich momentan am liebsten diese riesige, schwarze Tupperware-Box (*klick*).

Zum Trinken habe ich meine große Wasserflasche von VS Pink (*klick*) dabei. Die steht dann im Unterricht immer auf meinem Tisch, damit ich auch wirklich genug trinke.

Das ganze Zeug muss natürlich auch untergebracht werden…

Dafür werde ich im nächsten Schuljahr (wieder) meine große Ledertasche vom Flohmarkt benutzen. Das ist einfach die einzige Tasche, die all meinen Kram aushält und dabei nicht kaputtgeht ;-).

2) Lernmethoden

Es ist natürlich superpraktisch, sich schon VOR dem Schulbeginn geeignete Lernmethoden zu überlegen. Findet heraus, was für euch praktisch ist, womit ihr gut lernen könnt, was bei euch funktioniert!

Oben habt ihr ja schon meinen Ordner für den Unterricht gesehen.

Wenn es jetzt darum geht, für eine Klausur zu lernen, schreibe ich Zusammenfassungen und ähnliches auf DIN A5-Zettel. Diese Größe finde ich einfach praktischer und handlicher.

Seit Beginn der Oberstufe führe ich dieses System. Jeder Zettel ist oben in den Ecken mit dem Fach und dem Thema beschriftet und ich bewahre sie in einer Kiste auf. So kann ich jederzeit schnell etwas nachschauen.

Wenn ich einige meiner Notizen mitnehmen möchte, hefte ich sie in einen schmalen A5-Ordner mit Gummiband. So gehen sie in der Tasche nicht verloren und ich kann unterwegs lernen.

Für andere Sachen, z.B. Mathe-Übungen, werde ich von jetzt an mein Lernbuch benutzen. Das klingt vielleicht komisch, aber ein schönes, leeres Buch motiviert mich total ;-).

Außerdem kann ich die Seiten bei Bedarf (sie sind schon perforiert) easy-peasy heraustrennen, einmal durchschneiden und in meinen A5-Ordner heften.

Für Vokabeln, Physikformeln usw. benutze ich Karteikarten.

Dazu schneide ich stinknormales weißes Kopierpapier mit einer kleinen Schneidemaschine auf ca. 3cm x 5cm zu.

Für unterwegs habe ich eine leere Büroklammer-Schachtel mit Washi-Tape beklebt.

3) Achtion! (Sprich: Auf geht’s mit dem Lernen!)

Vorbereitendes Lernen ist nie verkehrt, vor allem wenn man kurz davor ist, in sein letztes Schuljahr zu starten (so wie ich)!

Als erstes ist es gut, sich einen Überblick zu verschaffen.

Das heißt in meinem Fall: (Ordentlich archivierte) Sachen der letzten Jahre bereitlegen. Dazu noch einen Stapel Abitur-Vorbereitungsbücher und fertig ist der (sprich-)wörtliche Stapel Arbeit.

Als nächstes habe ich eine To-Do-Liste geschrieben:

In welchen Fächern sollte ich bestimmte Dinge noch einmal wiederholen?

In welchen Fächern sollte ich bestimmte Themen vorbereiten?

Diese Liste findet sich natürlich in meinem Lernbuch und wird momentan schon fleißig abgearbeitet :-).

Zum Schluss habe ich noch meine Ziele für das nächste Schulhalbjahr notiert: Noten, Lernziele, Sonstiges.

Mal schauen, was davon ich in einem halben Jahr umgesetzt habe…

Jetzt bin ich perfekt vorbereitet und hoch motiviert für mein letztes Schuljahr! 🙂

Wie sieht das bei euch aus (sofern ihr auch noch zur Schule geht)?

Habt noch einen schönen Tag. x

0 Replies to “inspiration | get ready for fall: school”

  1. Juhu, jemand versteht mich 😉 ! Danke!
    Ui, einen ganzen Ordner voll mit klitzekleinen Bildchen, das war bestimmt viel Mühe…
    Hm, aber das muss ja nicht unbedingt so sein in der Uni, oder? Ein klitzekleines bisschen Spaß und Freude an solchen Dingen schadet nie ;-).

  2. Ein guter, hilfreicher Post! Ich bin zwra schon durch mit dem Abi (gott sei dank haha) aber trotzdem kann ich mich für allen den Kram immer noch begeistern! Ich hab genau so nen schreibsachen-Fimmel, ich habe eine Trillionen Kulis in verschiedenen Farben und WILL immer alles übersichtlich machen; im Laufe der Monate verläuft sich das allerdings immer wieder im Sande…
    Ne richtig coole Idee finde ich dein Lernbuch; das macht es doch angenehmer als ein Collegeblock.
    Außerdem hab ich mir früher auch immer solche Collagen zusammengestellt; ich hatte sogar nen ganzen Ordner mit Mini-Winzigkleinen Fotos beklebt von allen meinen Freunden und mir… HACH ich liebe diese Zeit 😀 Jetzt geht die Uni los und da fühlt man sich irgendwie zu erwachsen dafür… Leider… :'(

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *