PERSONAL | I did not eat candy or unhealthy food for 21 days!

image

No candy, no chocolate, no cake, no fast food, no ice cream for 21 days?! Today I want to tell you how I managed to do that and how I felt during these days.
(Deutsche Version unten 🙂 )

Why would I do that to myself – voluntarily?

First of all, I know that A LOT of people on the Internet don’t eat stuff like that at all, so it may not seem that special that I gave up unhealthy food for only 21 days.
On the other hand, I am a strong believer of a balanced diet. I think it’s not healthy, especially for your mind, if you NEVER eat a piece of chocolate or a scoop of your favourite ice cream.

My consumption of unhealthy foods like those had gotten a liiiittle out of hand, though, so I wanted to change something. I then stumbled across this picture on tumblr and it sounded so good and promising to me that I wanted to try the whole concept. (The original post I saw said “you’ll be surprised how good you feel” but I couldn’t find that anymore.)
I just want to make clear that I did not do this to lose weight. I wanted to feel better, have more energy and avoid health risks like diabetes.

How surprisingly easy it was to not eat all that stuff

After I had made up my mind to do the whole 21-day-thing, I waited for another two days or so. Why? My boyfriend celebrated his birthday and I knew he would make a lot of delicious food, but that included cookies, so I didn’t want to start beforehand.
My official start day was a saturday, may 21st. I didn’t really tell anyone about my project because I was afraid that I couldn’t keep the whole thing up for more than a few days. (It had always been like that when I tried similar things before.)

This time, it was different.
When I went grocery shopping, I walked past the candy aisle. Instead, I bought a lot of fresh fruit and ate some when cravings hit.
(Living alone might have been an advantage during these days. If you want to try that, too, but you live with someone, you could ask them to hide the things you don’t want to eat.)
I didn’t fall for the candy vendor at uni because I had my lunch with me and also packed some fruit and nuts to snack on.

I didn’t even get tempted to eat cake at work – I work part time as a vendor in a cake shop.

And that was what struck me the most: While I was standing next to all these delicious cakes at work, I could feel feel the need to eat some of it in my brain, but not in my body. That may sound a bit weird and it is also hard to explain. I think it has something to do with addiction being like a well-lit road in your brain and the alternative being a dirt track that is hard to walk on. (I read about that a while back.) It means that your brain is used to certain things, it’s easier to do them so you just keep on doing them. Just like my brain thought I had to crave some of the cake, when I actually didn’t.

image

To stay motivated, I numbered the days in my planner and also changed the background on my latop and phone to motivating pictures with the “rules” on them.

What my “rules” were exactly

I’m not a big fan of rules when it comes to eating. For this project, though, there had to be some. So I established the following “no’s”:

No candy
No cakes
No chips
No fast food
No chocolate
No ice cream

I also thought about adding “no alcohol” but then decided against it. I drink maybe one glass of wine or a bottle of beer per week and I didn’t want to give up on that.

image

How I felt and what I got out of this experiment

It really was an experiment, because I didn’t know how it would go.
The first thing I learned was that my willpower was stronger than I thought, and also that thing about the brain that I mentioned earlier.
Of course, I felt better, too. I didn’t feel bloated or sluggish anymore. I even lost a few pounds as a positive side effect and my body fat perecentage went back to normal.

All in all, it was totally worth it. Easier than I thought, and I learned a lot about myself, my mind and body.

Would you ever try something like this? Or have you already? Tell me about it in the comments or send me a message. Have a great day! x Rona

 

OUTFIT | high heels and a hat

Follow my blog with Bloglovin

image

Wieso zieht man bei Regen und Kälte hohe Sandalen, Schlaghosen und einen Schlapphut an?

Why would one wear high heels, flares and a hat when it’s raining?

image

Ganz einfach:
Aus den Sandalen läuft das Wasser wieder ab, die Hose ist aus schnell trocknendem Material und der Hut schützt vor Regen. 😉

Here’s why:
Water drains from the sandals, those pants are made of quick-drying material and the hat keeps the rain away from my face. 😉

image

Bluse: Takko, Hose: Secondhand, Gürtel & Schuhe: H&M, Hut: Secondhand

Shirt: Takko, Pants: Secondhand, Belt & shoes: H&M, Hat: Secondhand

image
image
image

Ich werde wahrscheinlich zu Outfit-Bildern auch zukünftig nicht so viel Text dazuschreiben. Sind wir mal ehrlich – das liest doch eh keiner, man schaut nur die Fotos an. 😉

Oder doch? Und wie gefällt euch mein Outfit? Lasst einen Kommentar da, schreibt mir eine Nachricht oder eine E-Mail!

Rona <3

Also, I decided not to write a lot to go with outfit pictures. Let’s be honest – nobody reads that stuff anyway, everyone just looks at the picture, right? 😉

If not – or if you want to tell me how you liked my outfit – leave a comment below, send me a message or an e-mail!

Rona <3

OUTFIT | die lieder der 70er singen

image

…die Lieder der 70er singen
Beim Sonnenaufgang in der Hängematte liegen. 

Wir liebten das Leben, den Sommer in Schweden
Die Welt hing an Fäden und alles war leicht
Und so klar, so wie es war.
Wir liebten das Leben, den Sommer in Schweden
Die Nächte im Regen und alles war leicht und so klar.
So wie es war, so wie es war. 

– “Sommer in Schweden”, Revolverheld

Passend zu den “Liedern der 70er” zeige ich euch heute mein Outfit mit meiner Vintage-Lederjacke, die mich total an die Seventies erinnert.

image

#ichtrage
Lederjacke: Vintage, Oberteil und Rock: Second Hand Shop, Schuhe: Deichmann, Gürtel: H&M, Creolen: Trendbox, Nagellack: essie

image

Aus welchem Jahrzehnt die Jacke wirklich ist, weiß ich leider nicht. Ich habe sie nämlich von meiner Tante geschenkt bekommen. Und die hat sie eben auch second hand gekauft…

image

Für die Bilder bin ich übrigens nach dem Abendessen noch mal kurz aufs Feld marschiert. Doofe Idee, weil es für eine gute Bilderqualität fast zu dunkel war. Und weil es kalt war und gewindet hat wie blöde (sieht man das etwa auf den Fotos? 😀 )
Allerdings war die Stimmung in dem Moment total besonders, eine Art Zwischenzustand. Zwischen Tag und Nacht, zwischen blauem Himmel und dunklen Regenwolken, zwischen Sonnenstrahlen und stürmischem Wind. Im ersten Bild konnte ich das vielleicht ein bisschen einfangen…

image

Außerdem fand ich es spannend, dass sozusagen das Wetter die Macht über meine Bilder hatte. Und über meinen Rock, Stichwort Marilyn Monroe….

image

Wie gefällt euch das Outfit? Und findet ihr das Wetter gerade auch so schräg? Ich freue mich über einen Kommentar oder eine Nachricht (oben in der Navigationsleiste)!

Bis im nächsten Post <3

Rona

PERSONAL | warum mein blog jetzt anders aussieht…

image

Na, wie gefällt euch das neue Design von meinem Blog? Ich saß in den letzten Tagen immer wieder stundenlang vor dem PC und habe daran herumgebastelt. Vor ziemlich genau dreizehn Minuten war ich dann endlich zufrieden. In diesem Post erkläre ich euch die Hintergründe und zeige euch, was sich verändert hat.

Eines vornweg: Die Bilder sind ungefähr ein Jahr alt und zu Dekozwecken hier. Nur Text ist einfach nicht geeignet für die durchschnittliche Aufmerksamkeitsspanne des durchschnittlichen Internetnutzers. 😉

Jetzt aber: Ich bin mit dem Blog von Blogger zu tumblr umgezogen. Blogger ist ein Blog-Dienst von Google und tumblr ist eine Bloggingplattform, auf der Inhalte gepostet und von anderen Seiten “ge-re-bloggt” werden können. (Wenn ihr mehr Details wissen wollt, schreibt mir!) Mir gefällt die Philosophie von tumblr einfach und ich habe mehr und bessere Möglichkeiten zur Gestaltung, zum Schreiben und so weiter.

So viel zu den Hintergründen, denn im Prinzip ändert sich nichts, ihr gebt weiterhin im Browser “www.diyrona.de” ein und fertig. 🙂

image

Ein paar neue Dinge gibt es aber doch, und zwar bei den Kommentaren, beim Kontakt, bei den Kategorien und beim Archiv. Das erkläre ich euch jetzt.

1. Kommentare
Kommentieren könnt ihr weiterhin unter jedem Post, allerdings läuft das Ganze jetzt über “Disqus” (Mehr Infos gibt dazu gibt es hier). Ihr müsst euch dafür mit eurem facebook-, Google-, Twitter- oder Disqus-Konto einloggen.
Wenn ihr aber weiterhin anonym euren Senf dazugeben wollt, könnt ihr mir hier eine Nachricht schicken. Schreibt gerne dazu, auf welchen Post ihr euch bezieht. 😉

2. Kontakt
Ihr habt drei Möglichkeiten, mich zu kontaktieren. Die findet ihr alle oben in der Navigationsleiste. Erstens könnt ihr mir hier eine Nachricht schicken (auch anonym), zweitens findet ihr rechts in der Sidebar alle meine Social-Media-Kanäle und drittens könnt ihr mir auch eine E-Mail an info@diyrona.de schicken.

3. Kategorien
Alle Posts auf meinem Blog sind in verschiedene Kategorien eingeteilt. Wenn ihr nur Posts aus einer bestimmten Kategorie sehen wollt, findet ihr in der Sidebar rechts eine Liste mit allen Kategorien. Dann könnt ihr z.B. auf “FASHION” klicken und seht nur meine Mode-Posts.

4. Archiv
Hier findet ihr das Blog-Archiv, also alle alten Posts. Die Sache hat nur einen Haken: Dort werden nur die Posts auf der neuen Seite angezeigt. Das heißt, die Posts von der alten Blogger-Seite sind weg. Hier kommt ihr aber auf den alten Blog und könnt in den alten Posts stöbern.

image

Ich hoffe, ich habe nichts vergessen. Falls doch, schreibt mir! (Kontaktmöglichkeiten findet ihr ja oben 😀 )

Und jetzt hab ich Bock auf den Kaffee oben im Bild. Es ist aber spät und ich muss morgen in die Uni. #slebenischhart

Bis bald im nächsten Post!

Rona

3 Donnerstagsdinge | 3 thursday things || personal

Es ist Donnerstag. Und ich habe heute drei Dinge getan, die ich gerne öfter tun würde. Diese “Donnerstagsdinge” zeige ich euch in diesem Post! 🙂

 

1. Chiapudding essen. Als dieser Chia-Samen-Hype so richtig losging, habe ich ziemlich viel mit den kleinen schwarzen Körnchen herumexperimentiert und oft Chiapudding gegessen. Gestern abend hatte ich spontan wieder Lust darauf und habe mir eine Schüssel für das Frühstück heute vorbereitet. Heute morgen habe ich mir noch eine Birne kleingeschnitten und mit Nüssen und Rosinen über den Pudding gekippt. Und dann habe ich mich und mein Hipsterfrühstück wieder zurück ins Bett verfrachtet, um richtig hipster im Bett zu frühstücken. Hat sich aber gelohnt. 😉
2. Pflanzen und Kerzen kaufen. (Und die Pflanzen nicht sterben lassen.) Pünktlich zu meinem Vorsatz, einen etwas grüneren Daumen zu entwickeln, habe ich eine Hyazinthe von Nachbarn geschenkt bekommen. Zugegeben, das mit dem grünen Daumen ist vielleicht ein etwas hoch gesetztes Ziel. Ich probiere es erst einmal damit, die Pflanzen nicht sofort sterben zu lassen. Immerhin bin ich ja erwachsen, zumindest auf dem Papier, und sollte lernen, wenigstens Verantwortung für Grünzeug zu übernehmen. 😉 Ich versuche es deshalb mal mit Kakteen.
Kerzen mochte ich schon immer gerne. Eventuell hat auch dieser Duftkerzen-Trend im social media einen Einfluss auf mich. Jedenfalls habe ich heute meine erste Duftkerze seit Ewigkeiten gekauft. Ich habe auch vor, welche mit geometrischem Muster selber zu gießen, das habe ich schon zu Weihnachten als Geschenke gemacht. Das gibt dann bestimmt einen neuen DIY-Post!
3. Spontan sein. Nach der Uni wollte ich eigentlich schnell ins Fitnessstudio und dann nach Hause, um zu lernen. Dann hat mich aber mein Lieblingskerl angerufen, der sich zu diesem Zeitpunkt gerade buchstäblich 100 Meter von mir entfernt war und gerade in die Bahn steigen wollte, um nach Ludwigsburg zu fahren, weil er dort einen geschäftlichen Termin hatte. Also habe ich spontan beschlossen, meinen Lieblingskerl in mein Auto zu stecken und mit ihm nach Ludwigsburg zu fahren – unter der Bedingung, dass wir hinterher noch kurz bei Ikea vorbeischauen. 😉 Da habe ich dann die vorhin erwähnten Kakteen und die Kerze mitgenommen. Außerdem noch noch Plätzchenausstecher – ich hatte nämlich keine – ein MINTfarbenes Maßband und einen Dosenöffner. Schon mal versucht, eine Dose ohne Dosenöffner zu öffnen? Muss ich jetzt nicht mehr. 😀
Die Grundregel, nicht ohne Bleistifte den Ikea-Ausgang anzustreben, habe ich natürlich auch befolgt.
Solche Sponti-Aktionen machen einfach Spaß und man sollte sie nutzen, wenn man die Möglichkeit dazu hat. In meinem Fall hat niemand irgendwo auf mich gewartet, beim Sport war ich gestern erst, gelernt hatte ich schon in der Uni ein bisschen, ich wusste auch, dass wir nicht zu spät zurück sein würden – also stand dem Ganzen nichts im Weg. Mal schauen, wo mich das noch hinführt. 🙂
Ich hoffe, euch hat dieser etwas andere Post gefallen und ihr hattet auch einen tollen Donnerstag! x
Rona

Frohes Neues Jahr! | Happy New Year! || fashion

|DEUTSCH| Ein frohes neues Jahr euch allen! Ein bisschen verspätet zeige ich euch heute mein Silvester-Outfit.

|DEUTSCH| Silvester habe ich mit dem Lieblingskerl bei Freunden verbracht, irgendwo in der Pampa. Jedenfalls war viel Wiese drum herum.
Die Fahrt war auch abenteuerlich, weil ich wegen des starken Nebels teilweise mit 50 über die Autobahn gekrochen bin. Aber Sicherheit geht nunmal vor und ich wollte ja meinen Hintern (und die der anderen Insassen) sicher ans Ziel bringen. Es fahren allerdings trotzdem genug Leute in solchen Situationen viel zu schnell. Was da für Idioten unterwegs waren, ich sag’s euch…
|DEUTSCH| Der Vorteil, wenn man in der Pampa wohnt: Man hat viel Platz. Unser Gastgeber hat sozusagen ein Studio in der Garage (ich korrigiere: ) ein Studio hinter der Küchentür, fünf mal neun Meter, sechs Meter Raumhöhe mit Riesen-Greenscreen, Fotohintergründen und Traversensystem an der Decke. Das wurde kurzerhand zur photo booth umfunktioniert. Inklusive Accessoires wie Blumenkränze, Hüte und Perücken. Das Ganze war eine wirklich lustige Sache! Und für mich natürlich praktisch, wenn da schon eine Kamera rumsteht und ich gleich noch ein paar Outfitbilder einschieben kann. Ich hab aber mehr rumgeblödelt als ordentlich mein Outfit präsentiert, fürchte ich…
Übrigens, picture credits und so, die Fotos sind von Juljan, den ihr mit Safrany Arts hier und hier finden könnt. 🙂
|DEUTSCH| Ich habe mir dieses Jahr tatsächlich für Silvester ein neues Kleid gekauft! Na gut, es hat sich auch angeboten, da ich letzte Woche im Outlet war und an hübschen, reduzierten Kleidchen vorbeispaziert bin. Natürlich hat keines gepasst und ich war schon kurz vorm Aufgeben, als der Lieblingskerl auf einmal seinen Kopf in die Umkleidekabine steckte, mit einem Kleid in der Hand. Ob das denn nichts wäre. Anprobiert, gekauft. Mit dem richtigen Berater kann Shoppen so einfach sein. 😉 Es war mir trotzdem noch ein bissschen zu lang, also hab ich den Saum einfach 5cm kürzer genäht. (Von Hand, eine halbe Stunde bevor wir los sind, sieht stümperhaft aus. Ähem.) Jedenfalls is das gute Stück aus Samt, relativ gerade geschnitten, mit ein bisschen Schnickschnack-Glitzer am Kragen. Superbequem und perfekt für die Gelegenheit, wenn ihr mich fragt. Was ist euer perfektes Silvester-Outfit?
|DEUTSCH| Zu dem Kleid habe ich dann “nur” alle schwarz-silbernen Ringe getragen, die ich finden konnte. Schwarze Nägel, schwarze Schnürstiefel zum Downdressen, fertig. Mit meinen Haaren und dem Make Up habe ich mir ausnahmsweise richtig Mühe gegeben (soweit das meine Stümper-Skills zulassen). Von den Locken war zum Fototermin natürlich nichts mehr übrig. Ich weiß schon, wieso ich mir das normalerweise spare….
|DEUTSCH| Apropos Schuhe. Zum Glück haben die Füße nicht aufs Bild gepasst, ich hatte nämlich auf den Fotos keine Schuhe an. Wer geht schon extra für die Bilder die Schuhe holen, pf. Und ich hatte extra süße “Happy New Year”-Krönchen gekauft, aber wer nimmt die schon mit, pf. Daheim im Regal liegen sie doch viel besser.
Naja, aus Fehlern lernt man, würde ich sagen. 😉 Übrigens war das Fotografieren eine wackelige Angelegenheit, weil man dafür auf einen Bretterstapel stehen musste. Der war zwar recht breit und niedrig, aber ratet mal, wer trotz Barfüßen (also kein hoher Absatz!) ständig runtergefallen ist?
|DEUTSCH| Ich hoffe, ihr hattet ein schönes Silvester. Was habt ihr denn so gemacht?
Einen wunderbaren Start in das neue Jahr und bis bald! x
Rona
|ENGLISH| I spent New Year’s with my bf and some friends. There was a photo booth so I was able to snap some picture of my outfit (or have them snapped, really)! I wore a velvet dress that was very comfortable and just perfect for the occasion. What did your wear?
Have a wonderful start into the new year and see you soon! x
Rona

Mein Zimmer | Room Tour 2015 || personal

|DE| Hallo Leutchens 🙂

Gerade eben habe ich meine erste Room Tour bei YouTube hochgeladen, yaaay!


Leider ist das nicht mehr mein Zimmer. Vermutlich denkt ihr jetzt, “Hä?”, aber die Sache ist ganz einfach: Ich bin vor Kurzem ausgezogen und wohne jetzt alleine in einer kleinen Wohnung. Und das Zimmer im Room-Tour-Video ist eben noch mein altes Zimmer bei meiner Mutter.
Ich habe aber ziemlich lange gebraucht, bis alles eingerichtet war und ich mit der Anordnung der Möbel zufrieden war und deshalb wollte ich euch das Zimmer nicht vorenthalten. 🙂 Außerdem hatte ich das Video schon gefilmt, bevor ich wusste, dass ich ausziehe. Naja. Schaut es euch doch einfach mal an und sagt mir, was ihr davon haltet!

Wenn ich meine Wohnung fertig eingerichtet habe und zufrieden bin, wird es natürlich auch eine Wohnungstour geben! <3

Rona

|EN| Hello peoples 🙂

So I just uploaded my first ever room tour video on da youtubs, yay!

It might be a bit hard to understand for the part of the world that doesn’t speak German (sorry for that), but you might enjoy wathching it anyway. 🙂

It’s not my current room, though, because I recently moved out and am now living on my own. The room in the video was my room at my mother’s house. It took me a long time to decorate it that way, so I still wanted to show it to you guys. Also, I already filmed the video before I knew I was going to move out, so…

Of course, there will be an appartment tour as soon as I finish decorating my own place! <3

Rona

Willkommen auf DIYrona.de! | Welcome to DIYrona.de! | personal

|DEUTSCH|
Willkommen auf DIYrona.de!
Ich heiße Rona, habe einen Basteltick und eine Klamottenmacke, und blogge demenstprechend über DIY und Mode. Bisher konntet ihr mich unter threepinkcats.blogspot.de finden, seit dem 26. Oktober 2015 bin ich hier.
Was euch hier erwartet?
|ENGLISH|
Welcome to DIYrona.de!
My name is Rona, I am crazy about crafting and have a passion for fashion, so I blog about DIY and cothes. Until now you could find me on threepinkcats.blogspot.de. Since October 26, 2015, I am here.
What do I have in store for you?

|DEUTSCH|
1. Von threepinkcats zu DIYrona
Irgendwie musste etwas Neues her. Neues Design, neue Bilder, neuer Blogname. Und eine eigene Domain! Endlich ist das “blogspot” im Namen weg. Der Grund dafür ist einfach, dass ich einen Namen wollte, der mehr über meine Themen und mich aussagt. Zack, hier ist er! 🙂
Und wo wir gerade bei Neuerungen sind: Von meinen Haaren fehlt was. Und ich liebe es, das ist so gemütlich und praktisch und einfach. <3 Findet ihr lange oder kurze Haare besser?
2. YouTube
Ich habe ja im Frühjahr schon einmal einen Versuch gestartet, YouTube-Videos zu machen. Hat nicht so ganz hingehauen. Aber dafür jetzt! Ab sofort findet ihr mich auch bei YouTube unter dem Namen “DIYrona” und ich werde meine DIYs auch als Video posten. Ich bin aber natürlich auch offen für Vorschläge. Welche Videos würdet ihr gerne sehen?
3. Ihr und ich
Ohne euch funktioniert das hier ja nicht. Und ich freue mich so sehr über jeden Kommentar und jede Nachricht von euch!
Ihr könnt natürlich hier auf dem Blog einen Kommentar schreiben, auch anonym! Oder ihr kommentiert bei instagram oder youtube. Oder ihr schickt mir eine E-Mail an info@diyrona.de. Ich beiße nicht und freu mich. 🙂 <3
Hier sind auch nochmal meine Social Media Links, schaut mal vorbei! 🙂
youtube: hier klicken
tumblr: hier klicken
instagram: hier klicken
pinterest: hier klicken
4. Inhalt und Sprachen
Ich werde weiterhin zweisprachig bloggen und es wird weiterhin um Mode, Outfits und Bastelideen gehen. Natürlich ist auch mal ein Rezept dabei oder was auch immer mir sonst im Kopf herumschwirrt. 🙂
|ENGLISH|
1. From threepinkcats to DIYrona
I needed something new. New Design, new pictures, new name for the blog. Also, I finally got rid of the “blogspot” in my url! Plus, I wanted a name that has something to do with my name and my blog content. So here it is. 🙂
Talking about new stuff: My hair is shorter now. I love it, it’s so convenient and easy and all. <3 Do you prefer long or short hair?
2. YouTube
I wanted to start making YouTube videos already in spring, but that didn’t really work out. So I’m starting fresh! My YouTube name is “DIYrona” and I will post my DIYs as Videos. Of course I can make other videos, too, any ideas?
3. You and me
The whole blog thing doesn’t work without you. I love reading your comments and emails!
You can comment on the blog (anonymous, too!). Or leave a comment on instagram or youtube. Or sent me an email to info@diyrona.de. I don’t bite but I love hearing from you. 🙂 <3
Also, here are all my social media links, if you want to take a look? 🙂
youtube: click here
tumblr: click here
instagram: click here
pinterest: click here
4. Content and languages
I will keep posting in German and English, about fashion and DIY or whatever comes to my mind. 🙂
See you!
Rona <3