ich hab ja jetzt ein tattoo… • life

Ich habe mich tätowieren lassen! In diesem Post will ich von meinen Erfahrungen berichten.

(„Tätowieren“ ist übrigens ein ganz schreckliches Wort, wie ich finde. Steht aber so im Duden.)

Warum ich drüber reden will

Ich weiß, das ist ein sehr kleines Tattoo und das mag für einige vielleicht albern erscheinen, vor allem für Menschen mit größeren oder mehr Tattoos. Ich möchte trotzdem etwas über mein Tattoo erzählen, weil ich auch gerne mehr Tipps von „Anfängern“ als „Profis“ bekommen hätte.

Wo und wann

Als ich die Idee für mein Tattoo hatte, habe ich angefangen, nach Tattoostudios in Stuttgart und Umgebung zu suchen und verschiedene Leute nach ihren Empfehlungen zu fragen. Über das ‚0711 Nadelspiel‚ in Filderstadt habe ich nur Gutes gehört. Außerdem werden dort sogenannte ‚Walk-In Days‘ angeboten. Das heißt, man geht hin und bekommt sofort sein Tattoo. Naja. Zugegeben, wir waren um 10 Uhr morgens dort und mussten bis nachmittags warten, weil der Andrang so groß war.

Enci, die Tatöwiererin, findet ihr übrigens bei Instagram. Schaut euch auf jeden Fall ihre Fotos an, sie macht echt tolle Tattoos (und so viel mehr als nur solche einfachen Linien wie meine kleine Welle)!

 

Was es bedeutet

Meine kleine Welle ist eine Erinnerung an mich selber, sie erinnert mich an meine Träume und Ziele und drückt für mich ein bestimmtes Gefühl aus. Das klingt vermutlich ziemlich pathetisch, aber mehr möchte ich darüber nicht erzählen – ist ja persönlich und so.
Außerdem finde ich die Welle natürlich schön.
Wer würde denn ein Tattoo wollen, das eine wunderschöne Bedeutung hat – aber grottenhässlich ist?

Wie sehr es weh getan hat

Jetzt müssen wir natürlich noch über die Schmerzen reden.
Als totaler Tattoo-Neuling wusste ich ja nicht, was mich erwartet. Ich hatte mir immer vorgestellt, dass sich das Tätowieren anfühlt wie eine Mischung aus Epilieren und geimpft werden, nur schlimmer.
Ursprünglich wollte ich das Tattoo auf dem Rippenbogen haben. Allerdings haben mir die Tätowiererin – und so ziemlich alle anderen im Studio – davon abgeraten. Sie meinten, es würde so schmerzen, dass ich vermutlich zucken würde und dann die Linie nicht schön wird. Um es kurz zu machen: Die Welle befindet sich jetzt auf meinem Unterarm, wie man ja auch auf den Bildern sieht, und es gefällt mir sehr gut.
Was die Schmerzen angeht, war es tatsächlich ziemlich genau so, wie ich es mir vorgestellt hatte. Ich glaube nicht, dass es auf dem Rippenbogen ein Problem gewesen wäre (aber ich finde die Stelle am Arm jetzt doch VIEL schöner). Außerdem verstehe ich jetzt, wieso alle immer sagen, dass tätowiert werden so süchtig macht. Ich kann es nicht einmal richtig in Worte packen, aber das Gefühl ist einfach total cool!

Was haltet ihr von Tattoos im Allgemeinen und wie findet ihr mein Tattoo? Habt ihr vielleicht sogar selber eines oder mehrere? Erzählt mir in den Kommentaren davon! x

 

 

 

Schreibe einen Kommentar