5 Dinge, die du H E U T E tun kannst, um den Klimawandel zu stoppen #fridaysforfuture

Es ist Freitag und das heißt, dass Schüler und Studenten auf der ganzen Welt wieder streiken, nicht zur Schule oder in die Vorlesung gehen, sondern Schilder hochhalten vor den Rathäusern ihrer Städte, um Politiker dazu zu bewegen, den Klimawandel endlich, endlich ernst zu nehmen und verdammt noch mal zu handeln. Egal, ob du zur Schule gehst, studierst, oder in einem Büro arbeitest – hier sind fünf Dinge, die du heute, jetzt, sofort unternehmen kannst, um den Klimawandel zu stoppen.

Wir müssen aber mal eben realistisch bleiben: Du alleine wirst den Klimawandel wahrscheinlich mit diesen kleinen Dingen nicht stoppen. Allerdings sind wir so viele Menschen auf dieser Erde, vor allem in den Erste-Welt-Ländern, und gemeinsam sind wir stark. Stellt euch vor, was wir erreichen können, wenn jeder Einzelne ab heute diese fünf kleinen Dinge im Alltag umsetzt! Und diese kleinen Dinge sind nur der Anfang, ein kleiner Schubser sozusagen! Stellt euch vor, was wir verändern können, zusammen, Schritt für Schritt – selbst wenn wir nicht alles perfekt machen, sondern einfach unser Bestes geben und einfach auf die Umwelt achten. Wer zwei Schritte nach vorne und einen zurück macht, bewegt sich immer noch weiter vorwärts als jemand, der gar keinen Schritt macht. Also lasst uns die Sache selbst in die Hand nehmen, jeder von uns, und der Umwelt mit jedem kleinen Schritt ein bisschen helfen, um den Klimawandel wenigstens zu verlangsamen.

Ich würde sagen, dass ich vergleichsweise stark auf die Umwelt achte. Als Kind wurde mir das schon bewusst gemacht und ich habe Schulprojekte zu Themen wie Umweltverschmutzung, Müll, oder dem Klimawandel allgemein bearbeitet. Ich bemerke das jetzt nicht, um anzugeben, ich versuche mich lediglich selber daran zu erinnern, dass ich nachgelassen habe und mir die Umwelt schon mal wichtiger war. Vielleicht hattest du solche Schulprojekte nicht, vielleicht ignorierst du alles, was mit dem Klimawandel zu tun hat, in den Nachrichten – aber komm schon, wir alle wissen, was passiert. Ich schaue auch gerne weg, wenn mir die TV-Spots, Nachrichten und andere Sendungen ein schlechtes Gewissen machen. Aber wenn ich auch nur eine halbe Sekunde innehalte, dreht sich mir der Magen um und ich könnte heulen. Stinksauer bin ich übrigens auch.

Der. Klimawandel. Ist. Kein. Witz.

Es hat schon einen Grund, dass es Klimakatastrophe heißt. Wir müssen verdammt nochmal aufwachen und etwas tun, weil es eigentlich schon zu spät ist.

Das war’s erstmal mit dem moralischen Zeigefinger. Zeit, etwas zu tun, wie wär’s mit diesen fünf Dingen? Und zwar HEUTE. Nicht morgen. Und wenn ihr mehr wissen wollt, weitere Maßnahmen und Dinge um unserem Planeten zu helfen, euch zu engagieren gegen den Klimawandel, lasst es mich wissen. Das hier ist nur ein Gedankenanstoß, und ich würde gerne noch mehr darüber schreiben und teilen.

energie sparen um den klimawandel zu stoppen

Heutzutage benutzen wir so viele Geräte und Gadgets, die ohne Strom gar nichts können. Strom wird erzeugt mit fossilen Brennstoffen (Treibhausgasemissionen! Außerdem begrenzte Ressource!), in Atomkraftwerken (Radioaktivität!), Kohlekraftwerken (Emissionen! Verschmutzung!) und so weiter. Auch wenn die alternativen Energiequellen immer mehr und vielfältiger werden, ist der übermäßige Stromverbrauch immer noch ein unglaublich großer Faktor für Treibhausgasemissionen und damit für den Klimawandel. Also. Energie sparen!

Checkt alle elektrischen Geräte und schaltet sie ganz aus, wenn ihr sie nicht nutzt. Fernsehgeräte, Spielkonsolen, Nachttischlampen und so weiter – alle brauchen sie Strom und fressen Energie, wenn sie nur in den Standby-Modus gesetzt werden. Schaltet also alles ganz aus oder besorgt euch Mehrfachstecker oder Steckdosen mit Schalter, gibt’s haufenweise in Läden und online. Zieht das Handyladekabel aus der Steckdose, wenn das Ding fertig geladen ist. Lasst die Kühlschranktür nicht offen. Macht das Licht aus, wenn ihr in ein anderes Zimmer geht. Hängt eure Wäsche auf, statt den Wäschetrockner zu benutzen. Und solche Dinge.

verzichte auf ein einmalprodukt für die umwelt

Herstellung und Transport von so ziemlich allem braucht Energie, Wasser, und andere Ressourcen. Einmalprodukte wie Kaffeebecher, Strohhalme, Papierservietten und ähnliches werden für ein paar Minuten benutzt und dann weggeworfen. Was wiederum Energie und so weiter benötigt, fürs Recycling, oder es wird verbrannt und erzeugt böse Gase oder landet auf einer Müllkippe.

Verzichtet heute auf mindestens eins solcher Produkte. Wenn ihr einen Kaffee kauft, bringt einen wiederverwendbaren Becher von zu Hause mit oder nehmt euch die fünf Minuten, um im Café zu sitzen. Wenn ihr ein Getränk bestellt, sagt dazu, dass ihr keinen Strohhalm wollt. Wenn ihr euer Mittagessen von zu Hause mitnehmt, packt es in eine Lunchbox anstatt alles in Plastik zu wickeln. Denkt kurz nach, bevor ihr etwas kauft, und findet eine Lösung, die weniger Müll produziert.

fleisch weglassen für weniger treibhausgasemissionen

Aber du magst den Geschmack so sehr? Tja, unser Planet nicht. Der Fleischherstellungsprozess, vom Anbau der Pflanzen, die an Kühe und Schweine verfüttert werden, bis zur Haltung der Tiere, dem Schlachten und der finalen Produktion, wird SO VIEL Strom und Wasser verbraucht. Außerdem produzieren Rinder ihre eigenen Treibhausgasemissonen!

Wenn du heute im Restaurant isst, entscheide dich für ein fleischloses Gericht. Wenn du Lebensmittel einkaufst, nimmt Gemüse und Hülsenfrüchte statt Fleisch. Natürlich ist das Fleisch dann immer noch im Restaurant oder im Supermarkt – aber denk mal kurz nach: Was wäre, wenn jeder weniger Fleisch essen würde? Die Nachfrage würde praktisch verschwinden, das erfordert dann kein Angebot mehr, und die klimaschädliche Fleischindustrie würde drastisch verkleinert werden.

nichts kaufen um die erde zu retten

Ja, kaufe das Fleisch nicht, aber kaufe auch nichts anderes, das nicht absolut notwendig ist. Wie ich vorher schon erwähnt habe, benötigt die Produktion von ungefähr allem, vom Shirt bis zum Kugelschreiber, Energie und Ressourcen. Und wenn diese Dinge nicht benutzt werden, verschmutzen sie als Müll zusätzlich die Umwelt.

Also denk zweimal nach, bevor du etwas kaufst. Brauchst du dieses Teil wirklich? Kaufe Klamotten secondhand, suche nach Geräten bei ebay Kleinanzeigen & Co, lies Zeitschriften und Bücher in der Bücherei.

geh auf die straße #fridaysforfuture

Es ist an der Zeit, dass wie nicht nur als Einzelpersonen versuchen, den Planeten zu retten. Regierungen und Institutionen müssen auf einem politischen Level handeln. Streikt, beteiligt euch und protestiert auf der Straße, um Politikern zu zeigen, dass sie endlich etwas tun müssen. Die „Fridays for Future“-Bewegung wächst gerade in vielen Städten auf der ganzen Welt. Schüler gehen nicht in die Schule, um vor Rathäusern und anderen politischen Gebäuden zu demonstrieren. Das ist allerdings noch nicht genug. Informiert euch hier auf der deutschen Seite, und macht mit. Wenn ihr das heute früh genug lest, lasst alles stehen und liegen und macht in eure Nähe beim Protest mit. Wenn ihr es heute nicht schafft, schaut euch die nächsten Termine und Locations an, schreibt es euch dick und fett in den Kalender, und geht dann auch hin! Außerdem könnt ihr die Hashtags #fridaysforfuture und #climatestrike benutzen, um die Message im Social Media weiter zu verbreiten.

Share:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

LATEST VIDEOS